Jean Michel Jarres Nachfolger?

Wer traut sich sonst noch an jarresque Klangwelten heran?

Natürlich bin ich mit HYDROLUX nicht der einzige, der sich der Elektronischen Musik á la Jarre, dessen typischen Blubber-Effekten und Smallstone-gephaserten Pads verschrieben und an diese Nische des Genres gewagt hat. Einige wenige Enthusiasten halten die Fahnen genau dieser sehr speziellen Strömung ebenfalls hoch. Sie hier ein wenig vorzustellen ist mir Vergnügen und Ehre.

Zum einen sei Elektronalin genannt, welcher um 2005 den Grundstein für seine Interpretation von Jarres Klängen mit eigenen Melodien sowie Soundeffekten legte. Die Idee zu Equinoxe 2 war geboren. Die Klangteppiche von Jarre neu erfinden, ohne dabei als Plagiator tätig zu sein, lediglich angelehnt an den Stil des Meisters neue, eigenständige Musik zu kreieren, das war das Ziel. Dazu noch, ohne Burgen von Synthesizern in den eigenen Wänden zu horten. Elektronische Musik produzieren, die klingt wie aus den frühen Siebzigern, welche dennoch aus VSTis und unscheinbaren Gerätchen entspringt - zumindest im Vergleich zu Moog & Co. Und überhaupt, Equinoxe gebührt eine Fortsetzung; wenn Jean Michel Jarre daran kein Interesse und keine Zeit dafür hat, irgendwer muss es ja tun...

Aufgrund dessen, dass man rechtlichen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen wollte, wurde das Album später umbenannt in 4-3-3-4. Dies erinnert zwar in keiner Weise mehr an die ursprüngliche Intension, aber hört man erst in das Werk hinein, so weiß man, Namen sind wirklich nur Schall und Rauch. Es KLINGT wie Jarre, man findet sich in genau den abwechselnd sphärischen und rhythmisch durchsetzten Räumen wieder wie damals, als man von Oxygene, Equinoxe usw. in deren Bann gezogen wurde. Unwiderruflich und endgültig. Und wer noch rätselt, was dieser kryptische Name 4-3-3-4 zu bedeuten hat, es handelt sich ganz einfach um die Spielzeit des Albums. 43 Minuten und 34 Sekunden Elektronische Musik, nicht aus Frankreich, nicht aus den Siebzigern, nicht von Jarre - dennoch, es könnte von ihm sein...

Mehr über das Projekt, die Anfänge und die Umstände findet sich in diesem Amazona-Interview.

Impressum und weitere Infos
ELEKTRONALIN
Das Album 4-3-3-4 - Elektronische Musik á la Jean Michel Jarre



Ein weiterer Vertreter dieser selten gesäten Spezies ist Gerald Wirtz aka Synestem ................ Mehr dazu in Kürze!